• slide background
  • slide background

Meeting Architecture

Kopfstand der Kongressformate

Stellt man einem Veranstalter die Frage, warum er einen Kongress organisiert, so erhält man eine Fülle unterschiedlicher Antworten. Bei näherer Betrachtung kann man drei Kategorien erkennen – Learning, Networking und Motivation. Das Interesse des Veranstalters liegt darin die Teilnehmer mit interessanten Inhalten zu versorgen, Wissensaustausch und Kontakt unter den Teilnehmern zu forcieren und dies durch eine angenehme Atmosphäre zu begünstigen. Teilnehmerzufriedenheit ist somit das Hauptziel des Veranstalters. Die zukünftige Herausforderung für Kongressorganisatoren liegt in der Erzielung einer optimalen Balance zwischen Motivation, Networking und Learning.

Lego Serious Play

Der Artikel beschäftigt sich mit einem neuen Geschäftstool – dem Lego Serious Play, das für Gruppendiskussionen und Meetings verwendet wird.

Lernhemmende Paradoxien von Kongressen

Es gibt fünf von ihnen – Die Führungskräfte Trainerin Karin Huber zeigt sie auf dem "ACB Convention4U 2010“-Kongress in Bregenz auf. Ihr Appell an die Zuhörer: „Brechen wir sie auf und lernen wir lernen!“

Kongresse in verändertem Design

Der „Missionar mit neuem Zugang zum Thema“ (O-Ton Christian Mutschlechner) ist in seinem Element. „Let’s go hybrid!“ ruft Martin Vanneste in den Saal. Und das hat mit Öko-Autos nichts zu tun, sondern ist als Aufruf zu mehr Vielfalt im Kongresswesen zu verstehen: Ein Zahnarzt komme insgesamt auf eine halbe Million Werkzeuge, da sollte ein Kongressorganisator wenigstens 10.000 Tools kennen.

Wo Meeting zum Erlebnis wird.

Der deutsche Premium-Clubanbieter Aldiana ist seit 1994 auch im MICE Geschäft bestens verankert. „Bei der Reiseplanung und Programmgestaltung werden Gruppen und Unternehmen umfassend beraten und unterstützt. Jede Gruppe wird im Vorfeld und vor Ort von einem erfahrenen Mitarbeiter begleitet“, sagt Peter Wennel, Vorsitzender der Aldiana-Geschäftsführung

Pecha Kucha

Pecha Kucha ist eine Powerpoint-Präsentationstechnik, die ursprünglich aus Japan kommt und die sich seit 2003 rund um den Globus ausbreitet. Diese Vortragstechnik wurde erstmals von den Architekten Astrid Klein und Mark Dytham im Rahmen einer Designveranstaltung verwendet. Frei übersetzt bedeutet Pecha Kucha so viel wie „Wirres Geplapper“. Bei der Technik hat der Sprecher 20 Sekunden pro Powerpointfolie Zeit um über diese zu sprechen. Nach zwanzig Sekunden kommt automatisch die nächste Folie an die Reihe.

Open Space – Animierende Leere

Freiräume für Spontaneität und Kreativität sollen künftig das Kongressleben auf Touren bringen. Damit das Beste an Konferenzen nicht mehr die Kaffeepausen sind.

Was unsere Mitglieder sagen
  • Das ACB bietet eine einzigartige Plattform, um sich mit Kollegen der Branche auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und gemeinsam die Marke Österreich zu stärken.
  • Wir sind uns sicher, dass sich Synergien nutzen lassen, und alle Mitglieder der ACB Familie voneinander profitieren können. Wir denken, es gibt noch viel Potenzial, das es auszuschöpfen gilt. Im Sinne des ACB: Voneinander lernen und miteinander wachsen.
  • Die Stabilität, Infrastruktur und Lage in Österreich sowie die stetig steigende Qualität bei den Konferenz- und Tagungsanbietern lässt mich positiv in die Zukunft blicken. Großes Potential sehe ich hier auch bei Veranstaltungszentren und - hotels, welche außerhalb von Großstädten gelegen sind.
  • Österreich bietet attraktive Räumlichkeiten und Rahmenbedingungen sowohl in Städten mit funktionierender Infrastruktur als auch im ländlichen Raum mit wunderschöner Natur. Wichtig sind Partnerschaften und ein Netzwerk, in dem ein kollegialer Austausch möglich ist.
  • Das ACB ist Garant für einen hohen Qualitätsstandard und setzt sich mit großem Engagement für die Interessen der Mitglieder ein.
  • Das ACB ist einer der wichtigsten Verbände für die österreichische Tagungsindustrie. Es ermöglicht Vernetzung und Austausch innerhalb der Mitglieder, sowie Branchen-bezogene Weiterbildung.
  • Bei der Mitgliedschaft im ACB steht eine gemeinsame Win-Win Situation für alle Mitglieder im Vordergrund, um die gesamte Kongress- und Tagungsindustrie zu fördern.
  • Die österreichische Tagungsindustrie ist ein komplexes Netzwerk und DIE Visitenkarte für den Wirtschaftsstandort Österreich. Hier hilft das ACB bundesländerübergreifend unsere Anliegen und Angebote ins Schaufenster zu stellen, bzw. diese gebündelt abzubilden.
  • Die österreichweite Vernetzung unter Kollegen in der Tagungsindustrie – dafür steht für mich das ACB. Informationsaustausch und Lobbying für die Tagungsindustrie wird dank dem ACB ermöglicht und erleichtert.
  • Die digitalen Plattformen des ACB bieten für uns eine optimale Möglichkeit, uns zu präsentieren. Gleichzeitig schätzen wir das Engagement des ACB als Lobbyingplattform innerhalb Österreichs sowie als Informationsdrehscheibe und Vernetzer der Branche an sich. Die Convention4U ist jedes Jahr ein Highlight in der Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter.
  • Das ACB trägt einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg der österreichischen Kongressbranche bei. Als Mitglied profitieren wir nicht nur von der brancheninternen Kommunikation wo immer wieder aktuelle, interessante und kongressrelevante Themen aufgegriffen werden, sondern auch von den verschiedensten Marketingaktivitäten, um Österreich als Kongressdestination noch attraktiver erscheinen zu lassen.
  • Das Austrian Convention Bureau ist die österreichische Plattform für Kongresshäuser, Veranstaltungshäuser und Serviceleistungen rund um Veranstaltungen. Ein wesentlicher Grund der Mitgliedschaft ist der mögliche Erfahrungsaustausch unter Kollegen – besonders auf der Convention 4U - und die Beobachtung neuester Trends und Entwicklungen in der Branche.
  • Das Palais Niederösterreich und Conference Center Laxenburg sind Mitglied beim ACB, weil beide Locations sehr gut am nationalen und internationalen Kongressmarkt durch die Aktivitäten und Werbemaßnahmen vom ACB zusätzlich zu unseren Sales & Marketing Aktivitäten positioniert werden. Wir schätzen auch sehr die interne Vernetzung und Kommunikation mit den anderen Betrieben und die Convention 4u.